Liebe auf den ersten Klick

Liebe auf den ersten Klick

Im April endet der Support für Windows XP. In meinen Augen war das das beste Windows, das es bisher gab,
Mein Laptop läuft auf XP- beziehungsweise, er lief. Die Hardware ist noch total ok, aber ich sehe täglich an den Win7 Rechnern mit denen ich arbeite, was die für einen Speicherhunger haben.
Also wäre ich hier nach einer Installation sicherlich nicht glücklich geworden, da es zweifellos den Rechner noch langsamer gemacht hätte. Also musste eine Alternative her. Und da gibts eigentlich nur Linux.

Linux wollte ich schon seit Jahren mal ausprobieren, nach dem ich es von Live-CDs schon auf den Rechnern laufen hatte. Das war nun die Gelegenheit.
Damit die Umstellung nicht ganz so hart wird, habe ich mich für Ubuntu entschieden, da hier die meisten Dinge über grafische Oberflächen zu erreichen sind.

Ich habe es also installiert und was soll ich sagen? Liebe auf den ersten Klick. Sicher wird es auch irgendwo noch Hakeligkeiten geben, aber welches Betriebssystem ist schon komplett perfekt? Irgendwo muss man immer Abstriche machen.

Hier mal ein paar Highlights:
Allein die Installation hat mich schon Bauklötze staunen lassen. In zwanzig Minuten war das alte Betriebssystem überschrieben und Ubuntu drauf. Es hatte bereits alles dabei was man zu Textverarbeitung und so braucht, Firefox und Thunderbird vorinstalliert, Musikplayer und und …
Dann noch die Systemaktualierungen geladen, einen Benutzer eingerichtet -fertig. In unter einer Stunde war alles getan. Zeigt mir ein Windows, das das kann.

Das Beste war das W-LAN. Das hat man vor der Installation einmal konfiguriert (eigentlich nur PW eingeben) und dann hat Ubuntu diese Daten während der Installation einfach mitgenommen und als das System drauf war, ging das W-LAN sofort. (Ich habe bei der Erst-Einrichtung unter Windows eine Stunde gebraucht, weil es immer wieder Fehler und Verbindungsabbrüche gab)

Das Layout vom Desktop ist sehr ansprechend und superpraktisch, Anpassungen sind sehr einfach.

Das Software-Center.
Einfacher war Software Installation noch nie. Das Software Center erinnert an die App Stores für Mobilgeräte- einfach gewünschtes Programm wählen, auf Installation klicken, runterladen, fertig.

Der Laptop ist zu lahm für Grafik-Anwendungen?
Pustekuchen! Gimp lädt in 10 Sekunden (Windows bis zu 45 Sekunden und länger) und werkelt so flott wie man es von Rechnern mit besserem Prozessor und Speicher kennt.

Überhaupt ist der Laptop jetzt superschnell, sowohl beim Start und Herunterfahren, als auch bei der Arbeit. “Denkpausen” kommen fast nicht mehr vor.

Das nur mal so im ersten Überschwang, ich bereue den Wechsel nicht, ich bereue eher das nicht eher gemacht zu haben.

Deshalb von mir eine klare Empfehlung, falls man bereit ist, sich ein bißchen einzuarbeiten. Ein Windows darf man nicht erwarten (aber man vermisst es auch kein bißchen, so wie man etwas mit Ubuntu gearbeitet hat *g*), aber dafür bekommt man ein schnelles, stabiles System, das auch noch extrem sicher ist.
Nur Leute, die viele PC-Spiele spielen, müssen sich vorher nochmal genau einlesen, da es da glaube ich noch nicht viele umgesetzte Versionen gibt. Browsergames sind aber kein Problem,

Wer Interesse hat, findet auf dieser Portalseite alles Wichtige:
ubuntuusers.de

Und man kann alle Linuxe auf eine bootable CD-Rom brennen und so risikolos ausprobieren, ob und wie diese Version auf dem eigenen Rechner läuft.

heart_ubuntu

English Summary
Here comes a shameless I heart Linux post. *g*
In April, the support for Win XP is ceased and while that is sad, as I consider it the best Windows version they ever released, it also marks the beginning of new things to explore. My laptop is running on XP – or was, because now it runs on Linux.
It was time to look for alternatives and there was only Linux. Win7 would have made no sense, as it would have slowed down my old hardware considerably.

I have always been interested in Linux but too chicken, but also intrigued after running some versions from bootable CD-Rom on my systems to see what they do.
So here came the opportunity – Goodbye XP, hello Ubuntu!

I have picked Ubuntu from the many distributions, because I wanted a gentle start and in Ubuntu, most areas are covered by use of a graphical surface, so the look and feel would not be too alien.

So I braced myself and installed it and – I am in love, LOL!!
I am pretty sure that there are somewhere some problems lurking, because no OS is every fully perfect, but so far I am in for a series of extremely pleasant surprises or outright joy, because things work, that never did before.

Want a few highlights?
The Installation- super easy and lightning fast. It took twenty minutes to erase the old system, install and be ready to go. It already had everything you need for writing doc, surfing, mailing, music and videos.
Then I downloaded the everpersistent updates, created a user and done- in less than an hour and without the need of ten tutorials.

Super Highlight: W-LAN
I admit I was dreading this muchly, as it had caused so much annoyance to get the W-LAN card to run properly under Windows.
Here, you just type in your password prior to installation, then it gets miraculously stored someplace safe and when the installation finishes, you have a working system with an established internet connection- how cool is that?!

The layout of the desktop is neat and very nice and very easy to adapt to your preferences,

The Software-Center
The software-center reminds of the App-Stores for mobile devices. You select a program from a category of interest, click install and then lean back. Minutes later, the program is installed and configured.

The laptop is too slow for graphic editors?
Not anymore. It loads Gimp in under ten seconds (on Windows, this takes over 40 seconds) and is very able to process rendering in reasonable times.

All in all, the laptop is turning into something fast in general, even. Boot up, shut down and work tempo are spectacularly increased.

This is just a first happy tumble of first impressions, I do not regret the change at all- I rather regret that I waited so long.

So from me, there is a clear thumbs up, if you are willing to invest a little time to learn about the things that are done a bit differently. You should not expect a Windows (but after working with a Ubuntu for a while, you are not missing it, either) instead you get a fast, stable and very safe system.
Just dedicated gamers need to consider and check up the possibilites, because there is not much done for that kind of use, yet, I think. Browsergames are not a problem, of course.

So if you are interested, check it out:
http://www.ubuntu.com/desktop

And of course, all distributions can be burned on a CD-Rom/DVD and turned into a bootable device- and like that, you can check out without any risk for your system, how Linux will run on your set of hardware and play around with the possibilties it has.

Kommentare sind geschlossen.