Sag ich doch- Thema Husten…

So, hier dann endlich mal zitierfähig, was man doch immer wieder sagt, aber was nicht gehört werden will und anscheinend gibts auch Tierärzte, die auf den Zug mit „das ist ein Infekt“ aufspringen- aber fairerhalber vermutlich nur deswegen, weil sie nur gerufen werden wenn es gerade schlimm ist und ihnen schlichtweg nicht erzählt wird, das das Pferd zwischendurch auch Symptome zeigt.

Aber langer Rede, kurzer Sinn, hier das folgende Zitat aus einem Artikel in der Pferdeheilkunde (den ich eigentlich wegen etwas Anderem gelesen hatte, aber macht ja nichts…)

„Respiratorische Erkrankungen, die mit Husten einhergehen,
begegnen dem Pferdepraktiker fast täglich. Häufig werden
Infekte für die Symptomatik verantwortlich gemacht. Allerdings
sind sogar bei den prädisponiert geltenden Rennpferden
virale Infektionen nur selten nachweisbar. Noch seltener
sind klinisch relevante bakterielle Infektionen für den Husten
verantwortlich (Christley et al. 2001, Wood et al. 2005,
Cardwell et al. 2013). Typisch wäre bei Virusinfektionen die
zeitlich eng zusammenhängende Erkrankung mehrerer Pferde
im Bestand bzw. der Nachweis einer Infektkette. Dagegen
wird eine andauernde respiratorische Symptomatik bei Einzelpferden
ganz überwiegend durch nicht-infektiös bedingte Entzündungen
in den Atemwegen verursacht. Diese im englischen
Sprachraum als Inflammatory Airway Disease (IAD)
bzw. als Recurrent Airway Obstruction (RAO) bezeichneten
Erkrankungen werden im Deutschen unter dem Begriff der
chronisch obstruktiven Bronchitis (COB) zusammengefasst.
Bleibt der Husten, ein Leistungsmangel der anderweitig nicht
erklärbar ist und/oder eine abdominal betonte Atmung, über
mehrere Wochen bestehen, so kann die Verdachtsdiagnose
COB regelmäßig mittels einer sorgfältigen klinischen Untersuchung
gestellt werden.“

Quelle: Pferdeheilkunde 32 (2016) 4 (Juli/August) 323-328

Heißt also im Klartext- die vielen mutmaßlichen „Infekte“, die einige Pferde im Herbst/Winter immer haben sind keine, sondern das chronische Geschehen verschlechtert sich dann möglicherweise gerade mal wieder aufgrund von höherer Staubbelastung. (Keine Weide, länger am Futter rumstehen usw)

Wie gesagt, nichts Neues, nur endlich mal was für mich, was ich den Unbelehrbaren dann mit „hier, tierärztich bewiesen“ nochmal unter die Nase halten kann. Also was für mein Archiv, quasi. 

Gladur schnuppert