Der Umzug, die Zweite

Eigentlich wollte ich ja die Reihe zu den Zähnen weiterschreiben, das kommt auch noch, nun kam erstmal das Leben dazwischen, das mal wieder gezeigt hat, das man nichts voraussetzen kann. Es kann sich einfach alles ändern, jeder Zeit.

Irgendwie haben ja Dinge, die passieren sollen, immer so die Angewohnheit perfekte Kreise zubilden, zum Bespiel mit dem Datum. 
Am 2.06.2018 zogen der kleine Troll und ich nach Dassendorf um, voller Vorfreude auf die Waldspaziergänge, die wir bald machen konnten. (Das dann noch eine Verletzungsserie auf uns warten sollte, die uns leider oft und lange genug vom Wald ferngehalten hat, während wir alle Ponybaustellen abgearbeitet haben, das wussten wir da ja noch nicht.)

Auf den Anhänger nach Dassendorf
02.06.2018

Anfang des Jahres erfuhren wir, das der Verpächter des Geländes, auf dem der Offenstall in Dassendorf steht, sich entschlossen hatte, das Land nach vielen, vielen Jahren nicht weiter als Pferdeland zu verpachten, sondern das damit nun Erträge gewirtschaftet werden sollen.

Das hieß im Klartext- 5 Pferde (Kali war leider im Februar schon verstorben) standen zum Jahresende hin quasi auf der Straße. Da wir es so früh im Jahr erfahren haben, konnten wir uns bei unserer Suche nach einem neuen Zuhause zum Glück Zeit lassen. Gerade für die Ü 25 Pferde ja auch keine ganz leichte Aufgabe. Irgendwie waren wir ja sowieso eher der Reha-Stall, da alle Pferde in irgendeiner Form ein Problem oder echtes Handicap haben, auf das haltungstechnisch eingegangen werden muss. Also alles gar nicht so einfach.

Spannung kommt auch auf, wenn man feststellt, das man einem Pony, was nicht mehr ausreichend aus kleinmaschigen Netzen fressen kann und das sich beharrlich weigert Heuersatz aus dem Eimer zu fressen auch mit viel Suchen kaum Auswahl an möglichen Stellplätzen heraussuchen kann. (Ausnahme natürlich komplette Eigenregie, aber der Plan war ja auch weiterhin mal einen Tag frei zu haben oder auch mal krank sein zu können ohne Panik wegen der Versorgung zu schieben.)

Trotz einigem hin und her haben wir aber für die Ponys einen wirklich schönen Platz gefunden, in dem auf alle Besonderheiten eingegangen werden kann und eine ausreichend große Stallgemeinschaft da ist, die sich, wie wir es kennen, die Arbeit teilt und auch mal einspringen kann.

Momentmal, „wir“-  ja, wir und Ponys im Plural ist schon richtig. Glaður und Beluga sind zusammengeblieben und haben das Abenteuer Umzug gemeinsam gemeistert.

Auf dem Anhänger
03.06.2023
Auf dem Anhänger
03.06.2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so sind dann am 03. Juni- und das meinte ich mit dem Datum- die beiden Ponys wie selbstverständlich in den Anhänger spaziert, zutiefst erleichtert das sie das zusammen tun konnten, denke ich. An den Wochenenden zuvor hatten sie die Auszüge ihrer Stallkollegen beobachtet und ich bin mir deswegen sehr sicher, das ihnen klar war, was es bedeutet, wenn wieder der Hänger vorgefahren kommt.

Wie klein haben sie ausgesehen auf dem Hänger, die beiden Plüschis. Und wie blöd es doch ist, das die Fenster so weit oben sind, fand Glaður, der sich zwar sehr bemüht hat rauszugucken, aber einfach zu klein dafür war.

Fahrt im Anhänger

Und da waren sie dann auf dem Weg, auf ihrem zum Glück nicht so langen Weg mit dem Anhänger. Sie haben beide nicht gewiehert und standen auch ganz ruhig, Gorden, unser Fahrer hat sie „gar nicht gemerkt“ auf der Fahrt.

An der Heuraufe

Und dann haben sie gleich ihr neues Paddock bezogen. Nach ein paar aufgeregten Minuten und großem Gequietsche mit den Nachbarponys hatten sich dann die Gemüter erstmal beruhigt und Heu war erstmal wichtiger, zumindest für Glaður, der sah das Ganze recht pragmagtisch.

In den folgenden Tagen konnte man dann gut beobachten, wie die beiden Ponys zunächst aneinanderklebten und nichts einzeln gemacht haben und sich gegenseitig sichtlich Sicherheit mit der neuen Situation gegeben haben. Zweimal Lebenserfahrung ist halt auch ein unschlagbarer Vorteil für sowas.

Nachdem die Ponys feststellten, das alles da ist was man so braucht und das auch ihre Menschen da sind, haben sie recht schnell angefangen sich einzuleben und Ende der ersten Woche fanden schon die Miteinsteller, das sie so ruhig wirken als wären sie immer schon dagewesen.

Da die dritte im Bunde noch nicht dabei steht, ist der nächste Schritt nun, die Ponys wieder dran zu gewöhnen auch mal alleine im Paddock zu bleiben- immerhin sind gleich nebenan ja die Nachbarn.  Beluga macht das schon recht gut, bei ihr ist es ja besonders schwierig, weil sie nicht rennen darf, damit ihr Sehnenschaden nicht schlimmer wird.

Glaður bekam beim ersten Versuch erwartungsgemäß einen halben Nervenzusammenbruch, denn das konnte er in Kleingruppenhaltung ja noch nie. Da wird rumgewiehert und rumgerannt und empört geschnauft – Kontrollzwang eben. Das wird also erstmal nur mit Strom auf dem Zaun geübt. 

Und apropos Strom- so für zwei Wochen hab ich mich gefreut wie wunderbar zaunsicher das Pony so ist, da ja auch Wumms auf dem Zaun ist. Und dann hatte er doch rausgefunden, das der elektrische Türöffner nicht leitet. Und war somit immer schön selbstständig auf der Weide. Blöderweise ließ er dabei den Zaun heil und Beluga kam nicht hinterher. Somit haben wir uns dann entschlossen es zu riskieren die Weide einfach offen zu lassen. (Fürs Frühjahr muss allerdings eine stabile Lösung her, LOL)  Somit haben die Ponys jetzt die Wahl zwischen Weide, Paddock, Heu oder Gras und führen ein Luxusleben.

Gladur und Beluga machen ein Schläfchen auf der Weide

So hatten sie sich das mit dem betreuten Wohnen bestimmt vorgestellt. Hat den Nebeneffekt, das sie sich prima und schonend in Form fressen können, da sie auswählen können welches Raufutter gerade am Besten gefressen werden kann.

Beluga und Gladur an der Raufe

Glaður sieht wieder gut aus und wird wieder antrainiert, bisher halten Beine und auch die Arbeitsmoral, nachdem er die erste Woche, in der ich wieder mit Arbeit kam (Woche 2,5 nach dem Umzug) erstmal beschlossen hatte die Revolution auszurufen und zu testen ob denn auch alle Regeln noch so gelten. 

 

Und jetzt drücken wir die Daumen, das sich auch Belugas Beine wieder gut erholen, so dass wir mal wieder einen vernünftigen Spaziergang machen können. Auch für ihren Kopf wäre das bestimmt richtig toll mal wieder etwas zu erleben. 

Drei Jahre schon

Amor, Goldi und ich in der Halle
Sie haben mich wieder zurück zu den Pferden gebracht- und sind jetzt schon drei Jahre lang nicht mehr da

Heute vor drei Jahren hat Miriam mir eine SMS geschrieben, wann ich denn bitte wieder kommen möchte (ich trauerte gerade noch um „meine“ Seniorpferde), der Gladur würde auf mich warten. Und so kam ich an einem kalten, dunklen Februarabend wieder zum Stall, bekam kurz die Eckdaten von Miriam erzählt und versuchte dann im Dunkeln (damals war die Beleuchtung noch nicht so toll) das Pony zufinden, das ich ich von nun an betüddeln konnte.

Gladur und Kalle im Dunkeln am Tor
Das erste Kennenlernen fand im Dunkeln statt- gut das man wenigstens seine Abzeichen sehen konnte.

Ich sah nur ungefähr das hier, den Rest habe ich eher ertastet und das Kennenlernen auf das Wochenende bei Tageslicht verschoben.

 

Gladur weiß nicht recht
Wer ist die denn? Warum hält die das kleine Dingens hoch? Will die was von mir?

 

Am Wochenende und bei Licht betrachtet, sah ich das haarigste Pony, was ich je gesehen hatte und welches mich mit einer Mischung aus besorgtem Blick und Desinteresse betrachtete. *g*

Die Skepsis war ganz meinerseits, denn dieser lustige kleine Haarball, der so verdächtig nach Riesenshetty aussah, war so furchtbar distanziert. Artig ließ er sich halftern, führen und putzen, aber alle Berührungen ertrug er eher als sie zu genießen. Einzig das kräftige Striegeln schien ihm zu gefallen.

Gladur und ich das erste Bild
Ich glaube hier sieht man uns an, das wir noch nicht recht was miteinander anfangen können.

 

Gladur und ich auf unserem ersten Portrait auf einem Ausflug
Nach ein paar Monaten sah es schon etwas anders aus

 

Gladur und ich rennen
Also, machen wir uns auf den Weg!

 

Man sagt immer, das es rund drei Jahre dauert, bis sich eine echte Mensch-Pferd-Beziehung stabilisiert- an dem Punkt sind wir jetzt. Wir kennen uns gut, verstehen uns auch ohne gemeinsame Sprache, verzeihen uns Fehler, jeder von uns hat für den anderen seine persönlichen Probleme in den Griff bekommen und neue Herausforderungen sind nicht mehr so schrecklich. Bis hier her hat immer einer von uns den anderen auf dem Weg weitergezogen. Von hier aus gehen wir zusammen. ♥

Gladur liegt entspannt im Sand, während ich vor ihm sitze
Was für ein Weg es bis hier her war…

~*~
Three years already

Today, three years ago, I got an SMS from Miriam, asking when I would return to the stable (I was still grieving for „my“ senior horses), Gladur the Icelandic would be waiting for me.
And so I returned on an icy cold and dark Wednesday evening after work. She told me the import things and I tried to find the pony in the dark. What I saw was about what you can seen on the piccie in the dark at the fence- the rest I could only feel. (The lighting situation wasn’t as good as today in the stable)
So I postponed the getting to know him to the following weekend, when I would have daylight.

And in daylight I saw… the hairest pony I had ever seen, LOL!! There he stood and eyed me with a mix of anxiety and disinterest.
I was also skeptic because this funny little hairball that looked so suspiciously like an oversized shetty was SO distant in his behaviour. Obidiently he allowed himself to be haltered and led, but he was visibly enduring any touches, not enjoying them. Only vigorous brushings seemed to be to his liking.

On our first picture together, you can see probably rather well how both of us aren’t sure about the situation and eachother. *g*

They say it takes about three years until a true human-horse-relationship has formed and we have reached this point now.
We know eachother well, understand eachother without words, each of us has mastered their own crippling fears or troubles for the other and we are no longer afraid of new challenges. Until this point one or the other of us has had the other in tow on our way. From here on, we walk it together. ♥